Produktionen

cropped-dsb_homepage_alle1.jpgDIRNDL SUCHT BAUER (2016)
Gute Luft, schöne Aussicht, Einzellage. Spazierwege durch idyllische Wälder und Wiesen. Ein Ort, wo man die Seele baumeln lassen kann. Wo die Mädchen noch im Dirndl aus dem Haus gehen, wo es nach Land riecht und die Forellen direkt vom Fluss in die Pfanne springen. Mit diesen Sehnsuchtsbildern wirbt die Marke „Urlaub am Bauernhof“.

Die Rabtaldirndln behaupten, diese Idylle gibt es nur noch dort, wo sie künstlich am Leben erhalten wird. Aber was weiß man schon. Deswegen wollen sie einen alten Hof in Hainersdorf revitalisieren und die Probe aufs Exempel machen. Dafür suchen sie erst einmal einen Bauern. Denn ein Bauer gehört zu einem Hof. Da ist kein Einsatz zu groß. Also orientieren sie sich an gängigen Kuppelformaten des Privatfernsehens und machen sich ans Werk.

Konzept und Umsetzung Die Rabtaldirndln und Ed. Hauswirth
Mit Barbara Carli, Rosi Degen, Bea Dermond, Gudrun Maier und Christoph HasenleithnerVideodarsteller Martin Gassner, Christoph Hasenleithner und Christian Maier
Video Ulrich A. Reiterer
Ausstattung Helene Thümmel

in Koproduktion mit Theaterland Steiermark

https://www.flickr.com/photos/144267683@N05/albums/72157674788397680

https://vimeo.com/200858009

„Mit ‚Dirndl sucht Bauer‘ errichten die Rabtaldirndln einen Bauernhof des Grauens in Hainersdorf. Der neueste Streich der Rabtaldirndln ist die stärkste und ehrlichste Arbeit des Kollektivs“ (Kleine Zeitung)

**********************************************

IMG_6923FEMALE HISTORY (2016)
„Kennen Sie das Gefühl, dass man etwas erfährt, was man eigentlich gar nicht wissen wollte, und man wird dieses Wissen dann leider nicht mehr los?“Die Rabtaldirndln erweitern ihr Einsatzgebiet und folgen einem selbstauferlegten Bildungsauftrag. In einer Vortragsreihe in vier Modulen präsentieren sie Frauen, die ihnen aufgrund ihrer unkonventionellen Biografien und Werthaltungen grundsympathisch sind. Ein Abend, an dem sich die Rabtaldirndln voller Hingabe den Details der Lektionen über Vollwertkost, Selbstermächtigung, grenzenlose Tierliebe oder Rache widmen.

Modul 1 – Vollwert mit Hermine Klein: auf den Spuren von Hermine Klein, einer Pionierin der Naturkost, deren Feminismus am Herd beginnt und im Backrohr endet. Die Rabtaldirndln bitten zu Tisch und laden zu einer kulinarischen Lehreinheit: Wollen wir ein Leben nach Rezept?

Modul 2 – Unconditional Love mit Edith Klinger: Die Rabtaldirndln können gut mit sich. Und mit Tieren. In diesem Punkt spüren sie eine Verbindung zur populären Fernsehmoderatorin Edith Klinger. Doch was steckt hinter dieser grenzenlosen Tierliebe? Achtung, hier wachen wir!

Modul 3 – Im Kopf der Lainzer Mordschwestern: Die Rabtaldirndln wollen nicht urteilen, sie wollen verstehen. In dieser Einheit demonstrieren sie, wie sich ihr Dogma – Selbstbestimmtheit, Autonomie und Unabhängigkeit – auch im Alter verwirklichen lässt. Denn nichts ist unendlicher als der Schmerz.

Modul 4 – Sennentuntschi – Better than Revenge: Im letzten Modul untersuchen die Rabtaldirndln Formen und Möglichkeiten gelebter Rache am Beispiel der Sagenfigur Sennentuntschi – einer von einsamen Sennern gebauten Puppe: Now you stand in the corner and think about what you did.

Konzept und Umsetzung Die Rabtaldirndln
Mit Barbara Carli, Rosi Degen, Georg Klüver-Pfandtner & Gudrun Maier
Dramaturgie Gerda Strobl & Georg Klüver-Pfandtner

in Koproduktion mit dem brut Wien

https://www.flickr.com/photos/144267683@N05/albums/72157676518256066

https://vimeo.com/183649362

„Die drei Frauen, die sich ‚nichts dreinreden lassen wollen‘, drehen in geistreich-originellen Dialogen an den Erkenntnis- und Bekenntnisschrauben. … Schließlich arbeiten sich Barbara Carli, Rosi Degen und Gudrun Maier körperintensiv am Sagenmotiv der ‚Sennentuntschi‘ ab. Einem bitterskurrilen Rachediskurs, der dem Programmtitel ‚Female History‘ gerecht wird.“ Kleine Zeitung

*********************************************

Luise_37_049

LUISE 37 (2015)
Schauplatz von LUISE 37 ist ein zu Wohlstand gekommener Ort im Grazer Speckgürtel. Dort hat sich für viele Jungfamilien der Traum vom eigenen Haus oder dem Leben in einer adretten Wohnsiedlung erfüllt – inklusive Autobahnanschluss und Pendlerpauschale. Auch Luise und ihr Mann haben dort ihr Eigenheim. Nur, die ländliche Idylle in Stadtnähe ist nicht so traumhaft, wie sie auf den ersten Blick erscheint – er pendelt täglich in die Stadt, sie arbeitet Teilzeit und plagt sich nachmittags mit den Kindern: Baby-Yoga, Musikschule, Ballett und … Fußball. Die Rabtaldirndln legen nun ihrer Performance die Schienbein-schützer an: „Raus aus der Komfortzone!“, brüllen sie mit brachial- feministischem Zugzum Tor. „Nimm dein Leben wieder in die Hand und definiere dich nicht über deine Kinder!“ Denn während der Nachwuchs amFußballplatz trainiert, erledigt Luise die Einkäufe und führt den Haushalt – und das Lebenfährt an ihr vorbei wie die Pendler auf der Bundesstraße.

Konzept und Umsetzung Die Rabtaldirndln
Mit Barbara Carli, Rosi Degen, Bea Dermond & Gudrun Maier
Bühne und Ausstattung Georg Klüver-Pfandtner
Choreografische Beratung Milli Bitterli
Dramaturgie Gerda Strobl & Georg Klüver-Pfandtner

in Koproduktion mit dem steirischen herbst und Theater Roxy

https://vimeo.com/141425815

https://www.flickr.com/photos/144267683@N05/sets/72157674014877822

„In Luise 37 erzählen die Rabtaldirndln von den Opfern des Aufopferns, von Frauen, die kaum noch „Ich“ sagen. Und landen einen gepfefferten Volltreffer mitten in den Bauch des vermeintlich perfekten Familienglücks, der ganz schön wehtut.“ Kleine Zeitung

*********************************************

brut_rania_moslam_1DU GINGST FORT (2015)
Themen wie Landflucht und Rückkehr, Entfremdung und Heimatkonstruktionen haben bestimmt nicht nur „WahlstädterInnen“ schon des Öfteren be- schäftigt. Inspiriert vom Fernsehformat „Aktenzeichen XY … ungelöst“, fahnden die Rabtaldirndln in DU GINGST FORT gewissermaßen nach Personen, die das Land verlassen haben. Anstatt der kollektiven Verbrecherjagd im Fernsehen, erzählen und spielen die Rabtaldirndln Elemente aus Gesprächen mit vermissten „Ausheimischen“. Dazu involvieren sie Personen mit geeigneten Schicksalen in der persönlichen Umgebung des Peformancekollektivs. Was haben die zu sagen, die gegangen sind? Welche Bilder vomLand existieren eigentlich in der Stadt? Das sind einige der Fragen, die die Rabtaldirndln in ihrer neuen Theaterproduktion antreiben.

Konzept und Umsetzung Ed. Hauswirth und die Rabtaldirndln
Mit Barbara Carli, Rosi Degen, Bea Dermond & Gudrun Maier
Bühne und Ausstattung Georg Klüver-Pfandtner
Dramaturgie Gerda Strobl & Georg Klüver-Pfandtner

https://vimeo.com/122632256

https://www.flickr.com/photos/144267683@N05/albums/72157674013712632

„Schöner, bewegender, kritischer und treffender als durch die rabtaldirndl’sche Nicht-Definition des Heimatbegriffes kann man die Sehnsucht nach Heimat nicht ausdrücken.“ DrehPunktKultur

********************************************

szene2014_rabtaldirndln_alter_marktL1005321DIE MOBILE AMBULANZ (2014)
Nachdem schon vor einigen Jahren der Pfarrer und jetzt auch noch der Arzt das Weite gesucht haben, füllen die Rabtaldirndln diese Lücke. Sie gründen die mobile Ambulanz. Damit halten sie das örtliche Gesundheitsversorgungsnetz aufrecht. Versicherte, unversicherte und mitversicherte Frauen, gleich ob gesund oder krank sind fortan nicht mehr dem Wohlwollen des staatlichen Kassensystems ausgeliefert. Die Rabtaldirndln brausen mit ihrem Bus über Feldwege, Landstraßen, gleich einem fahrenden Bäcker und hin und wieder nehmen sie auch die Autobahn. Sie halten an wo Not im, am und um den Körper ist. Sie informieren, beraten, bieten Diagnosen, Hilfe zur Selbsthilfe und Therapieansätze. Sie sehen sich als Musterbeispiel für ein lebenswertes Frauenleben. Sie kennen weder Angst noch Zweifel, weder Maß noch Ziel und führen ein selbstbestimmtes, autonomes und unabhängiges Leben. Sie sind Expertinnen für sich und ihre Körper und übertragen dieses Expertinnentum auch auf alle anderen.

Konzept und Umsetzung Ed. Hauswirth und die Rabtaldrindln
Mit Barbara Carli, Rosi Degen, Gudrun Maier & Gerda Strobl
Bühnenbild Georg Klüver-Pfandtner

in Koproduktion mit SZENE Salzburg

https://vimeo.com/110295358
https://www.flickr.com/photos/144267683@N05/albums/72157675454503755

„Diesmal leisten die Rabtaldirndln einen Beitrag zur Gesundheit. (..) Mittels sardonisch-spöttischer Diagnose bietet das Grazer Damenquintett Hilfe zur Selbsthilfe.“ Drehpunkt Kultur

*******************************************

cropped-picknick2_milatovic-e1435703222907.jpgPICKNICK MIT ERSCHEINUNG (2013)
Den Rabtaldirndln fehlt die Perspektive. Da kommt ihnen die Nachricht einer bevorstehenden Erscheinung gerade recht. Sie begeben sich auf Wallfahrt. Wie bei Wallfahrten üblich, werden die Pilgerinnen am Ziel von einem Empfangskomitee willkommen geheißen. Das Kriechtor wird gemeinsam durchschritten. Ab hier lassen sich die Protagonistinnen helfen. Denn wer die letzten Meter mit ihnen gehen will, muss auch selbst Hand anlegen: ein Taferl tragen, einen Rucksack schultern, die Kisten mit den Kracherln schleppen. Denn im Rabtal kriegt man nichts umsonst.

Konzept und Umsetzung Die Rabtaldirndln und Georg Klüver-Pfandtner
Mit Barbara Carli, Rosi Degen, Bea Dermond & Gudrun Maier

in Koproduktion mit SZENE Salzburg

https://www.flickr.com/photos/144267683@N05/albums/72157675462597615

„In Picknick mit Erscheinung thematisiert das Grazer Theaterkollektiv auf humorvoll-böse Weise die heilige Dreieinigkeit der Macht: Geschlecht, Geld und Religion.“ Kronen Zeitung

******************************************* 

cropped-dsc3425.jpgEINKOCHEN (2013)
Den Rabtaldirndln ist die Landlust vergangen. Eingekocht haben sie genug, selbstgemacht haben sie alles, gerechnet hat es sich nie. Wenn du die eigene Arbeit nicht in Rechnung stellen darfst, dann lohnt es sich einfach nicht. Sie haben es satt, ab jetzt lassen sie einkochen. Es gibt Knecht Bodo, Marmelade sowie Eingelegtes. Der Trend “Zurück zur Natur” bedeutet einen feministischen Rückschritt. Der Satz: “Ich tu es ja gern!” wird als Notlüge entlarvt. Die Rabtaldirndln fahren durch Eferding und verkaufen Waren mit gesellschaftlicher Kostenwahrheit. Sie präsentieren die Beweisstücke des Leids und der Ausbeutung.

Konzept und Umsetzung Die Rabtaldirndln und Georg Klüver Pfandtner
Mit Barbara Carli, Bea Dermond, Gerda Strobl, Gudrun Maier, Bodo Hell und Georg Klüver-Pfandtner

in Koproduktion mit Festival der Regionen OÖ

https://www.flickr.com/photos/144267683@N05/albums/72157675384156535

„Die Rabtaldirndln haben nicht nur politische Realitäten, künstlerische Positionen und den Irrtum der Landlust, sondern am Ende auch die Jury eingekocht. „ Jurybegründung Best-OFF-Styria Preis 2014

**************************************

Foto Sattler13SCHWARZE WOLLE (2013)
Einen Pfarrer gibt es schon lange nicht mehr im Rabtal und nachkommen wird dorthin sicher keiner mehr. Aber schwarz in der Wolle sind die Rabtaldirndln allemal und ungetaufte Kinder und Tote gibt es dort trotzdem. In diese Lücke stoßen die Rabtaldirndln und laden zur Einkehr. Sie entwerfen ihre eigenen Exerzitien und forschen nach dem versteckten Katholizismus, den man nicht auf den ersten Blick sieht. Die schwarze Wolle. Denn ein Leben ist lang und gefährlich.

gsegn-gschärft-gsoffn-gschmust-gspiebn-gfickt-gfoppt-droschn-gschiedn -gstorbn

Sie wissen was sie tun und genau daran glauben die Rabtaldirndln. Dafür kämpfen sie mit ihren Waffen.

Konzept und Umsetzung Ed. Hauswirth und die Rabtaldirndln
Mit Barbara Carli, Rosi Degen, Bea Dermond, Gudrun Maier und Gerda Strobl

in Koproduktion mit brut Wien

https://www.flickr.com/photos/144267683@N05/albums/72157674075760972

„Fünf Steirerinnen tauchen tief ein in die Soße, in der sie geschwommen sind. (…) Die Rabtaldirndln setzen stark auf die unmittelbaren Äußerungen des Körpers, zum Beispiel wenn sie ihre Kräfte beim Kürbisheben messen. Eine heiße Spur zum neuen Glauben finden sie in der „Magie der Geschlechtsorgane“. Diese Art der Kulturkritik ist nicht neu, aber auch immer noch nicht unzeitgemäß.“ Der Standard

***************************************

Gudrun Maier, Bea Dermond, Barbara Carli, Rosi Degen, Gerda StroblBERGE VERSETZEN (2011)
Das Rabtal gibt es nicht. Dem Rabtal fehlt ein „a“, damit es eine echte Landschaft sein könnte. Deshalb kann das Rabtal alles sein: Einehügelige Gegend in der Oststeiermark, ein Gebirgstal umgeben von hohenBergen (optional mit/ohne Gletscher). Sicher scheint nur zu sein, dassdas Rabtal in Österreich liegt. Obwohl: es könnte sogar am Meer liegen, oder zumindest könnte die Rab ins Meer münden. Das Rabtal existiert in allen Formen und Vorstellungen, weil es nicht existiert. Tricksen, Schummeln, Fladern, Stehlen, copy&paste, abschreiben: Das Rabtal eignet sich alles an, was interessant ist, weil es alles sein darf und soll. Wenn schon Theater Projektionsfläche ist, dann wenigstens ordentlich. Jede Biographie ist möglich, alles kann passieren.

Konzept und Umsetzung Monika Klengel und die Rabtaldirndln
Mit Barbara Carli, Bea Dermond, Rosi Degen, Gudrun Maier, Gerda Strobl und Felix Klengel

eine Koproduktion mit dem Pathos Theater München und dem brut Wien

https://vimeo.com/35162997

Die Rabtaldirndln schaffen es den schönen Schein zu demolieren, indem sie ihn mit viel Sucke zu Tode polieren. Irgendwer muss die Drecksarbeit ja machen – und bei uns in der Steiermark haben wir dafür die Rabtaldirndln. Vergelt´s Gott!“ Kronen Zeitung

***************************************

zielsicherZIELSICHER (2010)
Seit seiner Gründung 2003 stiftet das Theaterkombinat Rabtaldirndln immer wieder Verwirrung mit seinem Namen und seiner fiktiven Herkunft.Das Rabtal gibt es nicht, denn dem Rabtal fehlt ein „a“. Deshalb kann das Rabtal alles sein. Und so es ist es auch mit den dort lebenden Rabtaldirndln. Diesmal sind sie Sängerinnen und widmen sich den Liedern der seit 8 Jahren nicht mehr bestehenden volkstümlichen Musikgruppe den „Raabtal Dirndln“. Aus existierenden Liedern wurde dasfiktive Konzeptalbum Zielsicher entworfen und beim Aussuchen der Titelmussten die Rabtaldirndln feststellen, dass alles irgendwie mit einer gemeinsamen Bekannten zu tun hat, die 2004 ihrem Mann auf einer Geburtstagsfeier in der Rabtalschenke ins Gesicht geschossen hat. Deswegen haben sich die Rabtaldirndln entschlossen einen Film zu ihrem Album zumachen. Die Rabtaldirndln singen die Raabtal Dirndln, begleiten ihre Bekannte aus der Haft und zeigen ihr neues Leben. Also wurde einen Sommer lang gedreht und hätten sich die Raabtal Dirndln nicht bei den Rabtadirndln gemeldet, wäre der Film vollendet worden. Deswegen wird der Film jetzt vor dem Publikum fertig erzählt. Denn wegwerfen, wäre ja ewig Schade.

Konzeption und Umsetzung Ed. Hauswirth und die Rabtaldirndln
Mit Barbara Carli, Rosi Degen, Bea Dermond und Gudrun Maier
Musik Andreas Semlitsch
Video Ulrich A. Reiterer
Dramaturgie Gerda Strobl

„Mit Zielsicher bohren die Rabtaldirndln ihre performative Lanze direkt ins Herz der Steiermark.“ Jurybegründung bestOFF Styria